Statuszauber

Du überlegst kurz und bittest dann den Magier, dir die unterschiedlichen Statuszauber zu erläutern.

   "Ah, ein interessantes Thema", nickt Zorthémus und nimmt auf dem schweren Holzstuhl hinter dem Schreibtisch Platz.
   "Wir unterschieden hier zunächst in zwei Gruppen, die der positiven Statuszauber und die der negativen, je nach ihrer Wirkung. Der bekannteste Zauber der positiven Gruppe ist sicherlich der Heilzauber, dieser findet auch, in verschiedenen Formen, am häufigsten Anwendung. Sei es nun um kleine Wunden zu heilen, Fieber zu lindern oder Krankheiten zu besiegen. Aber auch Schutzzauber oder solche, mit denen körperliche und geistige Konstitution für eine bestimmte Zeit verbessert werden, gehören dazu. Beispielsweise kann während eines Kampfes die Stärke oder die Gewandtheit der Verbündeten erhöht werden, um sich so einen eigenen Vorteil zu verschaffen.
Die Schutzzauber hingegen können negative Statuszauber der Gegner verhindern oder aber auch körperliche Attacken abprallen lassen, indem sie sich wie ein Schutzschild um denjenigen legen, auf den der Schutzzauber gewirkt wurde."


Zorthémus legt eine kleine Pause ein und schließt seine Augen für einen Moment. Fast hast du das Gefühl, er wäre eingeschlafen, als er sich wieder aufrecht hinsetzt und mit seinen Erklärungen fortfährt.

   "Weiterhin werden die Bannzauber zu den positiven Statuszaubern gezählt. Sie richten sich gegen Flüche und können so bereits negative Auswirkungen nachträglich aufheben.
Alle positiven Statuszauber haben unterschiedliche Auswirkungen. So gibt es viele verschiedene Heil- und Bannzauber, die je nach Bedarf unterschiedlich gewirkt werden.
Gleiches gilt aber auch für die negativen Statuszauber. Diese bestehen vor allem aus vielen verschiedenen Flüchen, mit denen ein Magier sein Gegenüber beispielsweise für eine bestimmte Zeit verstummen oder ihm sein Augenlicht nehmen kann, so dass dieser nicht mehr weiß, wo er sich befindet. Auch die körperliche Verfassung lässt sich damit beeinflussen. Es ist möglich, Personen zu schwächen oder sogar zu lähmen, weiterhin können Schlafzauber oder Giftzauber auf die Opfer gewirkt werden."


Du überlegst kurz und fragst schließlich, wie es mit den Versteinern oder dem Fluch des Todes aussieht. Die Miene des Magiers verdüstert sich.

   "Es ist nicht das erste Mal, dass ich danach gefragt werde. Viele meiner Schüler haben Interesse an dieser Macht. Doch ich kann von Glück sagen, dass es bisher keinem normalen Magier möglich war, die benötigte Menge an Krél und innerer Kraft aufzuwenden, um solch einen starken Zauber zu wirken. Es lässt sich zwar nicht verhindern, dass Flüche und andere negative Zauber gesprochen werden, doch den Tod durch Magie herbeizuführen, sollte selbst für den skrupellosesten Magier ein zu großer Schritt sein. Aber auch das Gegenteil ist nicht möglich, niemand ist der Lage, mithilfe von Magie einen bereits Verstorbenen wieder ins Leben zurückzubringen, selbst wenn er unter Einflüssen von Gift oder anderen, nicht natürlichen Umständen ums Leben kam. Die einzige Ausnahme hierbei ist, dass jemand zu den Lebenden zurückkehren kann, wenn der Tod erst vor wenigen Minuten eingetreten ist und der Geist den Körper noch nicht verlassen hat. In diesem Falle gilt es, schnell zu handeln.

   Doch lass und lieber zu einem anderen Aspekt des Themas zurückkehren. Wie du siehst sind die positiven und negativen Statuszauber eng miteinander verknüpft. Während die negativen Zauber bestimmte Bereiche verschlechtern, kann mit den positiven Zaubern dagegen angewirkt werden. Genauso können Verbesserungen der körperlichen Leistung durch Lähmung oder Schwächezauber zunichte gemacht werden.
Jedoch hängt die Auswirkung auch hier wieder davon ab, wie mächtig und geübt der jeweilige Magier ist. Generell kann man außerdem sagen, dass es leichter ist, mit positiven Zaubern die negativen zu neutralisieren, als dies andersherum der Fall ist.


   Nun, ich hoffe, dass du nun mehr über diese Art der Zauber weißt und alle deine Fragen geklärt sind? Eine genaue Auflistung aller Möglichkeiten gibt es natürlich nicht, dafür sind die Auswirkungen zu unterschiedlich. Jeder Magier muss für sich herausfinden, auf welchem Gebiet er besonderes Talent hat und dieses schulen, um seine Fähigkeiten zu vertiefen."



Schule der Magier