Rußblume
Schlingpflanze
Vampirdorn

   
Epiphyten & Schmarotzer magische Pflanzen



räuberische Pflanzen
Zu den räuberisch lebenden Gewächsen zählt man alle Pflanzenarten, die sich ihre für den Fortbestand benötigten Nährstoffe auf Kosten von Beutetieren beschaffen. Die Art und Weise, wie sie bei ihrem "Raubzug" vorgehen, kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Am bekanntesten sind wohl die sogenannten fleischfressenden Pflanzen, zu deren Opfern je nach Größe der jeweiligen Pflanzenart Insekten und andere Kleinlebewesen gehören, aber auch Säugetiere und in seltenen Fällen sogar Rhejvandari.
All diesen Arten ist es gemein, dass sie ein Verdauungsgefäß besitzen, wobei sich dieses innerhalb des Blütenkelchs befinden kann (z.B. bei der Rußblume), aber auch direkt als eigenständiges Pflanzenorgan ausgebildet wird (z.B. Schlingpflanze).
Meist locken die Gewächse ihre Beute durch eine auffällige Blütenform oder -färbung, einen besonders angenehmen Duft oder auch durch das Vortäuschen von leckeren Früchten an. Einige Arten lähmen ihr Opfer mit Gift, andere fesseln es mit beweglichen Pflanzenteilen, so genannten Lasso- oder Schlingentrieben, deren Fangmechanismen durch Berührungsreize ausgelöst werden, oder verhindern durch andere Vorgehensweisen (Klebfallen, verschließbare Fangbehälter etc.) das Entkommen des Beutetiers.

Neben den fleischfressenden Pflanzen gibt es auch noch andere räuberische Formen, wie zum Beispiel blutsaugende Gewächse, die mit Hilfe langer Hohlstacheln und einem komplizierten Saugmechanismus das Blut ihrer Opfer aufnehmen.



zum Buch der Flora