Nebelmoos

   
Gräser Pilze & Flechten



Farne
Farne sind eine Gruppe von Pflanzen, die keine Blüten und Samen entwickeln, sondern sich durch Sporen vermehren. Diese sitzen an der Unterseite ausgewachsener Wedel, wie man die meist stark gefiederten Blätter dieser Gewächse bezeichnet. Während des Wachstums sind die Wedel oftmals zusammengerollt.
Die meisten Farnarten sind krautig und besitzen ein Rhizom, ein unterirdisch oder knapp über dem Boden wachsendes Sprossachsensystem. Daneben gibt es aber auch sogenannte Baumfarne, die einen Stamm ausbilden.
Bis auf wenige lichtliebende Arten bevorzugen Farne fast ausschließlich schattige und feuchte Plätze im Wald, in Mauerritzen, Felsspalten und Schluchten, an Bachufern oder ähnlichem.


Moose
Moose gehören bis auf wenige Ausnahmen zu den Landpflanzen. Sie vermehren sich durch Sporen und wachsen besonders häufig an feuchten, schattigen Standorten, zum Beispiel auf Waldböden. Es gibt auch Moosarten, die nackte, der Sonne ausgesetzte Felsflächen oder Mauern besiedeln, wieder andere gedeihen epiphytisch (aufsitzend) auf Baumstämmen. Die meist relativ kleinen Pflänzchen bilden oft dichte Polster oder auch regelrechte Moosteppiche.



zum Buch der Flora