Kristallglöckchen Olicae



  Teile dieser Pflanze werden weiterverarbeitet Diese Pflanze dient als Zierde


Die Leromantie ist eine ausdauernde, krautige Pflanze aus der Familie der Rotpollengewächse, die man häufig in feuchten Tälern, Wäldern oder auch an Bachufern antrifft. Sie wird etwa einen bis anderthalb Fuß hoch und bildet ein recht verzweigtes Stängelwerk aus. Die zahlreichen, sattgrünen Blätter sind von ovaler, vorn spitz zulaufender Form. Sie sitzen ziemlich dicht und entweder einzeln oder zu zweit am Stängel.
Anfang Aughir bis in den Hinath hinein bildet die Leromantie immer wieder neue, prachtvolle Blüten aus. Diese sind in verschiedenen Violett- und Purpurtönen gefärbt und verströmen einen intensiven, süßlichen Duft, weswegen man Leromantienblüten auch zur Herstellung von Parfümen oder Duftölen verwendet.

Die dreiteiligen Staubgefäße im Zentrum der Blüte fallen durch ihre purpurrote Färbung auf. Der darin befindliche Pollen ist ebenfalls rot, während die freiliegenden Samenanlagen ein auffälliges Türkisblau aufweisen.
Wegen ihres intensiven Farbgehaltes werden die Pollensäckchen der Leromantie von verschiedenen Völkern Rhejvandars gesammelt und in getrocknetem Zustand zermahlen. Das so gewonnene Pulver wird gern zum Färben von Lebensmitteln, aber auch zur Herstellung andere Farbstoffe wie zum Beispiel für Kosmetika genutzt.



Blumen & Kräuter
Buch der Flora